643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Arbeit wirft einen Blick zurück auf die Entwicklung eines neuen Verkehrssystems. Die Magnetschwebebahn Transrapid wurde Anfang der 70er Jahre als die Idee der neuen Fortbewegung durch die Bundesrepublik forciert und bis zur Serienreife geführt. Mit enormem Aufwand wurde über Jahrzehnte eine Großversuchsanlage im Emsland betrieben. Realisiert wurde im Anschluss kein einziges Vorhaben im eigenen Land. Lediglich in Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Bis heute wird sowohl der wirtschaftliche Aufwand, mit dem die Forschung betrieben wurde, als auch die Auslegung des Systems selbst kontrovers diskutiert. Andere Länder haben in der Zwischenzeit den Entwicklungsvorsprung Deutschlands aufgeholt und eigene Magnetbahnen entwickelt. Das System Transrapid wurde in Deutschland eingestellt, es gilt als gescheitert. Die Frage bleibt: Wie bewegen wir uns in der Zukunft fort?

Vielleicht steigen wir in ein paar Jahrzehnten in eine Unterdruckröhre und werden durch einen reibungsfreien Antrieb in Kapseln hin und her geschossen. Dieser Gedanke ist keinesfalls neu. Bereits seit den 1930er Jahren haben Forscher immer wieder an dem berührungsfreien Antrieb durch Elektromagneten gearbeitet. Die Magnetschwebebahn sollte aus verkehrstechnischer Sicht die Lücke zwischen Flugzeug und Eisenbahn schließen. Mit dem Transrapid gelang der deutschen Industrie verhältnismäßig früh ein großer Schritt in Richtung Anwendung. Über Jahrzehnte wurde das System Transrapid bis zur Serienreife geführt. Da es jedoch keine Bundesregierung schaffte neben der Forschung eine erste Anwendungsstrecke auf den Weg zu bringen, wurde dieser Vorsprung auf tragische Art und Weise verspielt. Überdimensionierte Auslegung und falsche finanzielle Planungen waren unter anderem Schuld dafür, dass der Transrapid weder zwischen Hamburg-Hannover, Essen-Bonn, Berlin-Hamburg noch in München realisiert wurde.

643316 wirft somit einen Blick zurück auf eine vergangene Idee der Fortbewegung in der Zukunft. Was haben wir gedacht, wie wir uns in der Zukunft fortbewegen würden?

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Das Vorhaben

Das Donauried ist eine Flusslandschaft im westlichen Bayern und zählt zu den größten unbebauten Flächen der Bundesrepublik. Als Ende der 1970er Jahre die Notwendigkeit einer Großversuchsanlage für Verkehrstechnik in Deutschland aufkam, wurde zunächst das Gebiet südlich der Donau zwischen Dillingen im Westen und Donauwörth im Osten für eine solche Anlage ausgewählt. Der Widerstand von Politik, Landwirtschaft und Bevölkerung war allerdings so groß, dass eine Umsetzung im Donauried scheiterte. Aus diesem Grund wurde die Transrapid Versuchsanlage wenige Jahre später im Emsland errichtet.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Das Vorhaben

Das Donauried ist eine Flusslandschaft im westlichen Bayern und zählt zu den größten unbebauten Flächen der Bundesrepublik. Als Ende der 1970er Jahre die Notwendigkeit einer Großversuchsanlage für Verkehrstechnik in Deutschland aufkam, wurde zunächst das Gebiet südlich der Donau zwischen Dillingen im Westen und Donauwörth im Osten für eine solche Anlage ausgewählt. Der Widerstand von Politik, Landwirtschaft und Bevölkerung war allerdings so groß, dass eine Umsetzung im Donauried scheiterte. Aus diesem Grund wurde die Transrapid Versuchsanlage wenige Jahre später im Emsland errichtet.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Das Vorhaben

Das Donauried ist eine Flusslandschaft im westlichen Bayern und zählt zu den größten unbebauten Flächen der Bundesrepublik. Als Ende der 1970er Jahre die Notwendigkeit einer Großversuchsanlage für Verkehrstechnik in Deutschland aufkam, wurde zunächst das Gebiet südlich der Donau zwischen Dillingen im Westen und Donauwörth im Osten für eine solche Anlage ausgewählt. Der Widerstand von Politik, Landwirtschaft und Bevölkerung war allerdings so groß, dass eine Umsetzung im Donauried scheiterte. Aus diesem Grund wurde die Transrapid Versuchsanlage wenige Jahre später im Emsland errichtet.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Der Ingenieur

Günter Steinmetz arbeitete über 30 Jahre lang als Regelungstechniker und Systemingenieur an der Magnetschwebebahn Transrapid. Steinmetz war in diesen Jahren unter anderem Betriebs- und Niederlassungsleiter der TVE im Emsland.

Heute ist Günter Steinmetz 77 Jahre alt und lebt mit seiner Frau Ingrid in Bad Wörishofen. Ihre Zeit im Ruhestand verbringen die Beiden am liebsten reisend. Dennoch stellt Günter Steinmetz sein Wissen sowie seine Erfahrungen, aus drei Jahrzehnten Forschung, als Berater dem Bauunternehmen Max Bögl zur Verfügung. Diese entwickeln seit wenigen Jahren eine neue, eigene Magnetschwebebahn.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Der Ingenieur

Günter Steinmetz arbeitete über 30 Jahre lang als Regelungstechniker und Systemingenieur an der Magnetschwebebahn Transrapid. Steinmetz war in diesen Jahren unter anderem Betriebs- und Niederlassungsleiter der TVE im Emsland.

Heute ist Günter Steinmetz 77 Jahre alt und lebt mit seiner Frau Ingrid in Bad Wörishofen. Ihre Zeit im Ruhestand verbringen die Beiden am liebsten reisend. Dennoch stellt Günter Steinmetz sein Wissen sowie seine Erfahrungen, aus drei Jahrzehnten Forschung, als Berater dem Bauunternehmen Max Bögl zur Verfügung. Diese entwickeln seit wenigen Jahren eine neue, eigene Magnetschwebebahn.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Der Ingenieur

Günter Steinmetz arbeitete über 30 Jahre lang als Regelungstechniker und Systemingenieur an der Magnetschwebebahn Transrapid. Steinmetz war in diesen Jahren unter anderem Betriebs- und Niederlassungsleiter der TVE im Emsland.

Heute ist Günter Steinmetz 77 Jahre alt und lebt mit seiner Frau Ingrid in Bad Wörishofen. Ihre Zeit im Ruhestand verbringen die Beiden am liebsten reisend. Dennoch stellt Günter Steinmetz sein Wissen sowie seine Erfahrungen, aus drei Jahrzehnten Forschung, als Berater dem Bauunternehmen Max Bögl zur Verfügung. Diese entwickeln seit wenigen Jahren eine neue, eigene Magnetschwebebahn.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anlage

Die TVE ist eine Großversuchsanlage für Magnetschwebebahnen im Emsland, welche durch die IABG bis zum Jahr 2011 betrieben wurde. Auf der 31,8 Kilometer langen Teststrecke wurde das System Transrapid seit 1985 im anwendungsnahen Dauerbetrieb entwickelt, getestet und zur Serienreife geführt. Die Anlage war die größte Teststrecke für Magnetschwebebahnen der Welt.

Der Rundkurs besteht aus einer circa 10 Kilometer langen einspurigen Geraden die über zwei Weichen mit Wendeschleifen im Norden beziehungsweise im Süden verbunden ist. Eine dritte Weiche bietet Zufahrt zum Betriebsgelände. Die Trasse verläuft zum größten Teil aufgeständert und ermöglicht so die uneingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung des Geländes unter dem Fahrweg. Die Anlage liegt zwischen den Orten Dörpen und Lathen in Niedersachsen.

Seit 2011 befindet sich die Anlage im Rückbau, dies wird allerdings noch weitere Jahre andauern. Insgesamt müssen über 200 000 t Beton, 36 000 t Stahlschrott, 285 t Aluminium und 480 t Kupfer beseitigt werden. Unstimmigkeiten über die aufkommenden Kosten zwischen Betreibergesellschaft und Bund verzögerten den Abriss in der Vergangenheit zusätzlich.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Gemeinde / Die Versuchsfahrzeuge

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.

643316. Die neue Ebene des Reisens.

Die Anwendung

In Shanghai pendelt der Transrapid zwischen dem internationalen Flughafen Pudong und der Haltestelle Longyang Road hin und her. Im zehn Minuten Takt verkehren die Züge zwischen Flughafen und dem Außenbezirk der chinesischen Metropole. Die 30 Kilometer lange Strecke ist die einzige Anwendung des Transrapid im kommerziellen Einsatz weltweit. Die Fahrt vom Flughafen nach Longyang Road dauert gerade einmal acht Minuten, dabei erreicht der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 450 hm/h. Die chinesische Regierung kaufte die Magnetschwebebahn im Jahr 2000 und plante die Flughafenanbindung in Shanghai als Teststrecke. Verschiedene Ausbaupläne sahen eine Verlängerung der Verbindung vor, wurden mit den Jahren allerdings alle verworfen.